Samsung Galaxy Ace: Treuer Begleiter mit Android

Facebook, Twitter, Google+, Routenplanung, Internet, Emailverkehr. Wer heutzutage auf dem aktuellen Stand der Technik sein möchte, muss nicht nur die sozialen Netzwerke verwenden und mit Freunden in Kontakt bleiben, sondern auch die Weiten des Webs beherrschen und sinnvoll im eigenen Tagesablauf verwenden. Zum Beispiel beim Preisvergleich in einem Elektromarkt. Am besten geht dies mit einem aktuellen Smartphone, mit dem man freilich auch telefonieren kann. Und teuer ist der Einstieg in die bunte Multimedia-Welt auch nicht, wie das Samsung Galaxy Ace beweist.
Das Samsung Galaxy Ace kostet aktuell rund 220 Euro und genügt allen derzeitigen Trends. Mit seinem 800 MHz schnellen Prozessor ist es ausreichend ausgestattet, zumal der Akku nicht zu sehr belastet wird. Über 600 Stunden hält dieser im 2G Betrieb, sodass man sehr lange mit dem Telefon erreichbar ist. Videos und Fotos werden mit der integrierten 5 Megapixel Kamera aufgenommen und auf die mitgelieferte 2 GB Speicherkarte gesichert. Diese kann übrigens dank des microSD Speicherkartenslots durch eine größere mit bis zu 32 GB ersetzt werden.
Damit man auf das Internet zugreifen kann, verfügt das Samsung Galaxy Ace über WIFI und 3G-Funknetzverbindungen. Und dank dem Google Betriebssystem Android ist das Handy von Haus aus enorm vielseitig. Alle nötigen Programme sind mit dabei, mehr gibt es teils kostenlos im so genannten Android Market. Hier entdeckt man über 300.000 Apps, die das Samsung Galaxy Ace vielseitige machen und zum Beispiel in eine Handheldkonsole verwandeln. Oder ein Navigationsgerät. Was man eben benötigt und wünscht.
Dank der kostenlos erhältlichen Kies Software für den PC darf man das Samsung Galaxy Ace auch auf die neueste Android Version 2.3 aktualisieren, was etliche Vorteile mit sich bringt. Außerdem werden Bugs der Vergangenheit behoben.
Da das Samsung Galaxy Ace auch noch wertig verarbeitet ist und einen schönen Display besitzt, stellt sich die Frage: Wo ist der Haken? Und was soll man sagen? Es gibt keinen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.